30.5.20 Gottesdienst für daheim

https://www.heiliggeist-berlin.de/fileadmin/_processed_/8/d/csm_HeiligGeistGemalt_9e80b1da1f.jpg

Kleine Sonntagsliturgie für daheim

in Zeiten der Corona-Pandemie

PFINGSTEN (A) – Sonntag, 31. Mai 2020

 

 

© Lydia Funke

 

Zur Einstimmung: (GL 347): Der Geist des Herrn erfüllt das All

 

1. Der Geist des Herrn erfüllt das All / mit Sturm und Feuersgluten; /

er krönt mit Jubel Berg und Tal, / er lässt die Wasser fluten. /

Ganz überströmt von Glanz und Licht / erhebt die Schöpfung ihr Gesicht, /

frohlockend: Halleluja.

 

2.Der Geist des Herrn erweckt den Geist / in Sehern und Propheten, /

der das Erbarmen Gottes weist / und Heil in tiefsten Nöten. /

Seht, aus der Nacht Verheißung blüht; / die Hoffnung hebt sich wie ein Lied /

und jubelt: Halleluja.

 

3.Der Geist des Herrn treibt Gottes Sohn, / die Erde zu erlösen; /

er stirbt, erhöht am Kreuzesthron, / und bricht die Macht des Bösen. /

Als Sieger fährt er jauchzend heim / und ruft den Geist, dass jeder Keim /

aufbreche: Halleluja.

 

4.Der Geist des Herrn durchweht die Welt / gewaltig und unbändig; /

wohin sein Feueratem fällt, / wird Gottes Reich lebendig. /

Da schreitet Christus durch die Zeit / in seiner Kirche Pilgerkleid, /

Gott lobend: Halleluja.


Kreuzzeichen:

Im Namen des +Vaters und des +Sohnes und des +Heiligen Geistes. Amen.

Entzünde an diesem Festtag in uns dein Feuer, Heiliger Geist, dass wir selber davon zum Lichte werden, das leuchtet und wärmt und tröstet. Lass unsere schwerfälligen Zungen Worte finden, die auch heute noch von deiner Liebe und Schönheit sprechen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Evangelium: Joh 20, 19-23

An diesem Sonntagabend hatten sich alle Jünger versammelt. Aus Angst vor den Juden lie­ßen sie die Türen fest verschlossen. Plötzlich war Jesus bei ihnen. Er trat in ihre Mitte und grüßte sie: „Friede sei mit euch!” Dann zeigte er ihnen die Wunden in seinen Händen und an seiner Seite. Da wurden die Jünger von großer Freude erfüllt, als sie ihren Herrn wiedersahen. Noch einmal sagte Jesus zu ihnen: „Friede sei mit euch! Wie mich der Vater in diese Welt gesandt hat, so sende ich jetzt euch in die Welt!” Dann hauchte er sie an und sprach: „Emp­fangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden erlasst, dem sind sie erlassen. Und wem ihr die Schuld nicht vergebt, der bleibt auch vor Gott schuldig.”

Impulse zum Nachdenken oder für ein Gespräch über das Evangelium:

„Odem Gottes nennen wir den Heiligen Geist. Er ist so gegenwärtig wie der Atem, und wir nehmen ihn wie den Atem nur wahr, wenn wir uns auf ihn besinnen. Dieser Odem Gottes, der Heilige Geist, hat alles mit dem Atem gemein, insbesondere, dass er uns hilft, in der Gegenwart zu leben. Wer auf seinen Atem achtet, ist ganz im Augenblick. Und genau darauf kommt es an in unserem Glauben: im Augenblick zu sein, ganz gegenwärtig.“ So lese ich bei Bernd Mönkebüscher. Es ist ja wahr: wer Gott nicht mehr einatmet in seinem Leben, wer meint, auf Gottes ‚Atemspende‘ verzichten zu können – der ist tot, mag er noch so viel schaffen und leisten. Kontemplatives Gebet und jede Form der Meditation weiß daher auch um den Wert einer guten Atemtechnik. Durch das bewusste Ein- und Ausatmen bleibe ich mit Gottes Odem, seinem Geist, in Verbindung und im Einklang mit Allem. So lebe und erlebe ich den konkreten Augenblick bewusster. Dadurch hat mein Leben ein mehr an Qualität gewonnen. Eine Erfahrung, die wohl auch Pfarrer Mönkebüscher kennt, wenn ich in einem seiner Bücher lese: „Der Heilige Geist lässt uns in der Gegenwart ankommen, in Raum und Zeit. Denn das, was jetzt ist, ist entscheidend: wie wir mit den Menschen sind, die jetzt unsere Nächsten sind, wie wir mit den Herausforderungen umgehen, die uns jetzt treffen. Das Vergangene ist geschehen, nur am Jetzt können wir mitwirken. Pfingsten erfüllt die Jünger mit der Kraft des Heiligen Geistes, der sie ganz gegenwärtig sein lässt, der sie in der Gewissheit stärkt, dass sie nicht mit dem Jesus der Vergangenheit leben, sondern mit dem Christus der Gegenwart.“

Ø  Was verändert sich, wenn ich mir Jesu Gegenwart in meinem Leben bewusst mache?

Ø  Mit welchen Geistesgaben hat Gott mich begabt?

Ø  Wo fühle ich mich eingeladen, Ideen, Phantasie, und Kraft in die Gemeinde, in die Kirche, in die Welt einzubringen?


Lied: (GL 345): Veni sancte Spiritus
Veni Sancte Spiritus, / Tui amoris ignem accende.
Veni Sancte Spiritus, / Veni Sancte Spiritus.

 

Deutsch: Komm Heiliger Geist, entzünde das Feuer deiner Liebe.

Komm Heiliger Geist, komm Heiliger Geist.


Fürbittgebet:

Komm, du Geist der Weisheit,

ohne dich verrennen wir uns in unseren Plänen,

verlieren wir den Überblick in unserem Alltag,

wissen wir weder ein noch aus. –

Führe du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist der Einsicht,

ohne dich bleiben wir verhärtet in unserem Urteil,

stecken wir fest in unseren Überzeugungen,

finden wir keinen Weg zum Neuanfang. –

Begleite du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist des Rates,

ohne dich finden wir keine Lösung zum Problem,

kennen wir uns nicht aus in unseren Fragen,

irren wir ratlos durch den Tag. –

Erfülle du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist der Erkenntnis,

ohne dich stehen wir uns selbst im Wege,

erkennen wir nicht, wohin du uns führen willst,

sind wir uns in unserer Not selbst überlassen. –

Erleuchte du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist der Stärke,

ohne dich kommen wir uns allein und verloren vor,

weichen wir der Herausforderung aus,

geben der bequemeren Alternative nach. –

Ermutige uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist der Frömmigkeit,

ohne dich kommen unsere Gedanken nicht zur Ruhe,

bleibt unser Herz innerlich leer und aufgewühlt,

sind wir überall und nirgends. –

Stärke du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Komm, du Geist der Gottesfurcht,

ohne dich überhören wir, was du uns sagen willst,

stehen wir uns nur selbst im Weg,

bleiben wir ohne Liebe zu dir. –

Leite du uns, Heiliger Geist

auf dem Weg durch das Leben.

 

Vater unser:

Gottes Geist führt Menschen aller Sprachen und Nationen zu einer großen Familie zusammen. Er lehrt uns die eine Sprache der Liebe und macht uns so zu seinen Werkzeugen des Friedens. In diesem Geist beten wir: Vater unser im Himmel…

Lied: (GL 351): Komm, Schöpfer Geist

1.Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,
besuch das Herz der Kinder dein:
die deine Macht erschaffen hat,
erfülle nun mit deiner Gnad.

2.Der du der Tröster wirst genannt,
vom höchsten Gott ein Gnadenpfand,
du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut,
der Seele Salbung, höchstes Gut.

3.O Schatz, der siebenfältig ziert,
O Finger Gottes, der uns führt,
Geschenk, vom Vater zugesagt,
du, der die Zungen reden macht.

4.Zünd an in uns des Lichtes Schein,
gieß Liebe in die Herzen ein,
stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit
mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

 

Segen:

Gott, segne uns mit der Kraft des Glaubens, damit wir stets einen Raum für dich in unserem Leben bewahren. –

Gott, segne uns mit der Kraft der Liebe, damit wir in den Dunkelheiten unseres Alltags Zeugen deines Lebens werden. –

Gott, segne uns mit der Hoffnung, die uns vor aller Resignation und Traurigkeit bewahrt. –

Gott, segne uns: du der +Vater, du der +Sohn und du, der +Heilige Geist. Amen.

 


Zum Ausklang: Dass erneuert werde das Antlitz der Erde

1.Dass erneuert werde / das Antlitz der Erde, / befreit und bereit, / den Frieden zu fassen, /

send‘ aus deinen Geist, / du Gott allen Lebens / renovabis faciem terrae.

 

2. Dass durch uns aufscheine / die Liebe, die eine, / die alles umfasst, / das Nahe, das Ferne, /

send‘ aus deinen Geist, / du Gott allen Lebens / renovabis faciem terrae.

 

3. Dass wir Wege finden, / die Not überwinden, / Gerechtigkeit sä’n / mit all unsrn Kräften, /

send‘ aus deinen Geist, / du Gott allen Lebens / renovabis faciem terrae.

 

4. Dass durch unsre Hände / Bedrängnis sich wende / und Glaube aufsteht, / der Mut macht zum Teilen, / send‘ aus deinen Geist, / du Gott allen Lebens / renovabis faciem terrae.

 

5. Dass die Grenzen fallen, / ein Zeichen uns allen: / der Gaben sind viel / und jeder kann geben! / Send‘ aus deinen Geist, / du Gott allen Lebens / renovabis faciem terrae.

 

Für den Tag und für die Woche:

Du, Heiliger Geist - beflügle unsere Gedanken!
Du, heiliges Feuer - brenn in unseren Herzen!
Du, heiliges Wasser - fließ in unseren Beziehungen!
Du, heiliger Begleiter sprich in unserem Innern!
Du, heilige Taube - flieg durch unsere Welt!
Du, heilige Liebe - begeistere alle Menschen!

© Anton Rotzetter

 

 

© Norbert Cuypers SVD