Fastengang

WAS?

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Umkehr, der Besinnung auf mich und auf meine Beziehung zu Gott. Der vorgeschlagene Spazierweg durch den Schanzenwald soll Dir in dieser Fastenzeit dabei helfen.

Der Weg ist auch ein Gedenkweg für die Opfer der NS-Militärjustiz, viele Verkehrsspiegel sind als Mahnmal aufgestellt.

Verkehrsspiegel wollen einer Gefahr vorbeugen, in dem sie etwas sichtbar machen, was außerhalb des Blickfeldes liegt. Das ist auch das Ziel der Fastenzeit: in meinem eigenen Leben den Blick nehmen, was mir im Alltag oft durch die Lappen rutscht.

Du kannst diesen Weg ab Aschermittwoch zu jeder Zeit gehen: morgens, mittags, abends, wochentags oder wochenends – so, wie es für Dich gut ist.

WANN?

·      individuell: jeden Tag in der Fastenzeit 2021, von Aschermittwoch bis Karsamstag

 

DU BRAUCHST:

 

Zum Fastengang und für die Impulse solltest Du Folgendes einpacken:

·      eine 1,5-Liter-Wasserflasche (oder etwas ähnlich Schweres)

·      ein Teelicht oder eine Kerze (plus etwas zum Anzünden)

·      etwas, dessen Duft Du magst

·      etwas Leckeres zu essen

 

 

ÖFFIS AN START UND ENDE

 

Den Start des Wegs hinter der Eissporthalle Glockenturmstraße erreichst Du mit besten mit der S-Bahn (Haltestelle Pichelsberg) oder mit Bussen (Haltestelle Scholzplatz – etwas länger zu laufen).

Das Ende des Weges liegt quasi direkt an der U-Bahn-Station Ruhleben (auch dort fahren Busse).

 

 

RÜCKFRAGEN UND KONTAKT

 

Elaine Rudolphi

0151 / 229 86 388

elaine.rudolphi@erzbistumberlin.de

Termin
17.02.2021, 14:00 Uhr
- 04.04.2021, 18:00 Uhr
Links

WIE?

Möglichkeit 1:
Du lädst Dir dieses PDF herunter und druckst es Dir zu Mitnehmen aus. Darin sind der Weg und die Impulse beschrieben.

Möglichkeit 2:
Du gehst diesen Weg mit Hilfe der Actionbound-App. Diese kannst du für iOS und Android in der jeweiligen App-Stores herunterladen.
Hier geht es zum Bound: actionbound.com/bound/fastengang2021
Du kannst auch in der App den Code scannen.

 

INFORMATIONEN ZUM DENKZEICHENWEG

Der Fastengang orientiert sich am Denkzeichenweg, einem Mahnmal für die Ermordeten der NS-Militärjustiz.