Kindertagesstätte Heilig Geist
 
Link zum Erzbistum Berlin

 
Hilfetelefon
 
Gotteslob

 
Steyler Missionare

Die Zeitschriften der Steyler:

 
Impuls für die Woche

„Update Seele“

das außergewöhnliche Projekt der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main spricht religiös Suchende im Internet an. Jeder kann Texte zu verschiedenen Themen des Glaubens lesen und auf Wunsch mit einem Gesprächspartner in Kontakt treten. Mehr dazu finden Sie hier.

 

NEU - der Wochenimpuls als Newsletter. Jeden Mittwoch. Pünktlich. Kostenlos. In Ihr Email-Postfach. Gleich HIER abonnieren!

 
23.07.2014

Einladung zur Stolpersteinverlegung für unser Gemeindemitglied Richard Kuenzer

am Sonnabend, dem 9. August 2014, 9:10 Uhr, in der Ulmenallee 29
Die Verlegung dauert ca. 10 Minuten.

Was sind "Stolpersteine"? Informieren Sie sich hier.

Geboren wurde der promovierte Jurist Dr. Richard Kuenzer am 06.09.1875. Von der SS ermordet wurde er in der Nacht vom 22. zum 23. April 1945. In einem Bericht des Chefs der Sicherheitspolizei an Reichsleiter Bormann nach dem missglückten Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 heißt es über Richard Kuenzer: Er habe "einem auf das Christentum gegründeten Gemeinschaftsleben" das Wort geredet und "in dem nationalsozialistischen Regime das große Hindernis für einen Frieden" gesehen, wie er von vielen Angehörigen der Verschwörung herbeigewünscht wurde". Doch Kuenzer war bereits ein Jahr vor dem Attentat, am 5. Juli 1943, verhaftet worden. Sein Name war in den Verhören des wenigen Tagen zuvor wegen sein er Bemühungen um Frieden und Versöhnung erneut festgenommenen Priesters Dr. Max Josef Metzger gefallen.

aus: Dr. Jürgen Meyer-Wilmes, "Laien legen Zeugnis ab"

 
23.07.2014

Beispiellose Schreckensherrschaft

Christen in Irak und Syrien Verfolgt von den Dschihadisten

Schreckensherrschaft der Isis: Die Terroristen des „Islamischen Staates“ vertreiben Christen aus dem Irak und dehnen ihren Feldzug in Syrien immer weiter aus.

Von weitem sieht das an die Hauswand gesprühte arabische „N“ aus wie ein harmloses Smiley. Doch nicht im irakischen Mossul – hier signalisiert das rote Graffito ein tödliches Ultimatum an alle Christen, deren Gemeinden fast so alt sind wie das Christentum selbst: Entweder sie konvertieren zum Islam und unterwerfen sich der Scharia, oder sie werden sterben durch das Schwert. So propagierten es die Gotteskrieger des „Islamischen Staates“, vormals Isis, am Freitag über alle Moscheelautsprecher in der Zwei- Millionen-Stadt. mehr...

Stunde Null für Christen

Die Flucht der letzten Christen aus Mossul markiert eine neue Eskalationsstufe im Kampf des radikalen Islam gegen die uralten Kirchen im Irak. Bis zum Wochenende hatten noch einige hundert Christen unter dem brutalen Regime der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) ausgehalten. Die meisten waren bereits vor Wochen nach der Eroberung Mossuls durch die Islamisten geflohen. mehr...

Bundestagsvize für Aufnahme von Christen

Angesichts des islamistischen Terrors im Irak fordert Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer die Aufnahme verfolgter Christen aus dem Krisenland in Deutschland. "Wir müssen christliche Flüchtlinge aufnehmen. Vor allem auch deshalb, weil die Betroffenen in dem zunehmend christenfeindlichen Umfeld aus überwiegend islamischen Staaten kaum eine sichere Zuflucht finden", sagte der CSU-Politiker der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). mehr...

 
21.07.2014

Die EKD-Schrift "Rechtfertigung und Freiheit" belastet die Beziehungen zwischen Katholiken und Protestanten.

"Was ist da passiert?"

Es wird wieder über Theologie diskutiert. Sogar über ein theologisches Kernthema wie die Rechtfertigungslehre . Und das ist gut so. Noch vor einem Jahr konnte man den Eindruck gewinnen, dass innerhalb der Kirchen und zwischen den Kirchen nur über ethische Themen wirklich leidenschaftlich diskutiert wird. Im Hinblick auf die Debatte um das EKD-Familienpapier darf man sagen: sie hat sich gelohnt. mehr...

 
18.07.2014

Kirchliches Leben in Deutschland: "Schmerzliche Zahlen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am Freitag aktuelle Zahlen zum kirchlichen Leben in Deutschland veröffentlicht. Dabei sticht vor allem die Zahl der Kirchenaustritte hervor: Demnach sind im vergangenen Jahr 178.805 Menschen in Deutschland aus der katholischen Kirche ausgetreten. Im Vergleich zum Jahr 2012 bedeutet dies einen Anstieg von mehr als 50 Prozent. mehr...

Was die Katholiken aus der Kirche treibt

Das Vertrauen ist zu gering, die Steuern sind zu hoch: Im vergangenen Jahr sind deutlich mehr Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten als 2012. mehr...

"Der Skandal wird chronisch"

Die Zahlen der Kirchenstatistik für das Jahr 2013 sind ernüchternd: 178.000 Menschen haben die katholische Kirche in diesem Jahr verlassen, fast so viel wie im Jahr der Missbrauchs-Krise 2010. Der Soziologe und Theologe Michael N. Ebertz erforscht die Ursachen. Er sieht die Institution Kirche in einem Vertrauensverlust, den zu heilen mehrere Jahre dauern wird. mehr...

Anatomie eines Misstrauensvotums

Franziskus und Tebartz-van Elst: Der bescheidene Papst und Limburgs verschwenderischer Bischof prägten das Bild ihrer Kirche. Nun zeigt sich, wer stärker wirkt - die Zahl der Austritte ist stark gestiegen. Ein Kommentar von Matthias Drobinski, Süddeutsche Zeitung mehr...

 
18.07.2014

Bistum Limburg legt 900-Millionen-Bilanz vor

Mit diesem Schritt soll Vertrauen zurückgewonnen werden: Das Bistum Limburg hat seine finanzielle Situation offengelegt. Demnach standen im vergangenen Jahr 191 Millionen Euro Kirchensteuern zur Verfügung. mehr...

 
18.07.2014

Reportage: Was passiert, wenn ein Bischof aufhört?

Um die 24,5 Millionen Katholiken leben in den 27 deutschen Diözesen. Jeder Diözese steht jeweils ein Bischof vor. Wir stellen die Frage: "Was passiert, wenn ein Bischof aufhört?" Die Antwort ist kompliziert, denn in Deutschland gelten unterschiedliche Regeln. Das Video beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Bischofswahl, den Diözesanadministrator, die Rolle des Papstes und den Aufgaben des Domkapitels.

 
07.07.2014

 

Sommerfest der Gemeinde Heilig Geist

Die Gemeinde Heilig Geist ist Feuer und Flamme

Das Motto des diesjährigen Gemeindefestes am 06. Juli „Wir sind Feuer und Flamme“ konnten alle Mitfeiernden in vielerlei Hinsicht spüren. Im Gottesdienst kamen Glaubenszeugnisse von Engagierten aus den verschiedenen Gruppen der Gemeinde zum Ausdruck: Wir sind Feuer und Flamme für die Gemeinschaft, für die Erstkommunionvorbereitung, in der bei den Kindern ein Feuer zu brennen beginnen kann, für die Freunde, die wir finden können, für die Erlebnissse in der Natur mit den Pfadfindern, für das Kindermusical, für die Aktion Martmany in Peru, und viele mehr. Dazu wurde jeweils eine brennende Fackel weitergegeben unter dem Liedruf „Einer hat uns angesteckt mit der Flamme der Liebe“. Nach dem Essen durften die ganz Kleinen viele kreative Spiele zum Motto des Festes ausprobieren und sogar eine selbst gebastelte Rakete starten lassen. Besonderer Höhepunkt war auch der Auftritt der Kita-Kinder, der mit Gesang und Tanz viele Angehörige und Interessierte begeisterte. Bei den Pfadfindern durfte Stockbrot über dem Feuer gebacken werden und viele Gruppen hatten eigene Angebote. Am Abend klang das Fest mit einem Singen in der Kirche aus, bei dem der Jugendchor Auszüge aus seinem Paris-Programm präsentierte und bei dem die Gemeinde mehrstimmig zum Lobe Gottes und seiner schönen Schöpfung mitsingen konnte. Allen, die zum Gelingen des Festes in vielfältiger Weise beigetragen haben, wurde von Pater Madro ein herzlicher Dank ausgesprochen.

Hier können Sie ein Fotoalbum im pdf-Format öffnen und ansehen.  

 
30.06.2014

Wie geht es weiter mit dem "Bistumsprozess"?

Vertreterinnen und Vertreter von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand haben sich gemeinsam mit Pater Madro in mehreren Treffen intensiv über den anstehenden Bistumsprozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ ausgetauscht. Im Ergebnis haben sie sich für die nachfolgenden Empfehlungen zum weiteren Vorgehen ausgesprochen. Alle Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen, hierzu Stellung zu nehmen und eigene Vorschläge zu unterbreiten.

Hier können Sie das Positionspapier öffnen und ausdrucken.

aus dem Protokoll der Sitzung des Pfarrgemeinderates am 02.06.2014

  • Neuester Stand und Positionierung schriftlich von Thomas Paul festgehalten
  • 13. Juni 2014, 20.15 Uhr, Treffen von Vertretern aus dem KV und PGR zur Diskussion des Positionspapiers
  • Diese Veranstaltung soll keine weitere Informationsveranstaltung werden, sondern als Vorbereitung auf Sondierungsgespräche mit anderen Gemeinden und unserer eigenen Positionierung dienen!
  • Überdenken der Entscheidung von der letzten PGR-Sitzung nur die Gemeinden St. Karl Borromäus und St. Canisius zu einem Gespräch einzuladen, da Pater Madro Dekanatspfarrer ist und keine „Auswahl“ treffen dürfe
  • Es wird betont, dass dies keine finale Auswahl sei, sondern nur ein Austausch, der mit allen Gemeinden gemeinsam schwierig wäre
  • Die Gemeinden werden entweder vom PGR eingeladen oder von Pater Madro als Pfarrer von Heilig Geist
  • Um effektiv inhaltlich weiter zu kommen können maximal zwei Gemeinden eingeladen werden (evtl. Aussicht auf weiteren Abend mit anderen Gemeinden)
  • Der 25. Juni bzw. der 30. Juni sind als Termine angedacht.

Das komplette Protokoll kann hier geöffnet und ausgedruckt werden. 

 
04.07.2014

Erstkommunion-Vorbereitungsteam

Im Herbst 2014 beginnt die Erstkommunionvorbereitung für die Erstkommunion am Fest Christi Himmelfahrt 2015

Im Oktober 2014 beginnt in unserer Gemeinde Heilig Geist die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2015. Wir wollen die Kinder mit der Nähe Gottes, dem Leben Jesu, dem Feiern von Gottesdiensten, dem Sakrament der Versöhnung und dem Leben unserer Gemeinde vertraut machen.

Eingeladen sind alle Kinder, die im Herbst 2014 mindestens die 3. Klasse (und höchstens die 5. Klasse) besuchen. Die Vorbereitung findet wöchentlich (außerhalb der Schulferien) donnerstags von 16.30-18.00 Uhr in unserer Gemeinde statt und wird ergänzt durch eine gemeinsame Wochenendfahrt und weitere besondere Aktionen. Sollten Sie Ihr Kind bei uns zur Erstkommunion anmelden, schließt dies die regelmäßige Teilnahme Ihres Kindes an allen Veranstaltungen der Erstkommunionvorbereitung sowie die regelmäßige Teilnahme an den sonntäglichen Gottesdiensten ein. Punktuell beziehen wir auch Sie als Eltern in die Vorbereitungen mit ein.

Weitere Informationen und den Einladungsbrief  finden Sie hier .

 
21.07.2014

Papst Franziskus: Zoff in Rom

Ein Gespräch mit dem Papst: Dieser Mann hat keine Angst vor Konflikten innerhalb des Klerus. Und er stellt Tabus infrage. von Eugenio Scalfari mehr...